THE REBBELS

            Deli Deli und die Telstar Twisters aus Monaco

                                       Deli Del in charmanter Begleitung

 

Hans Bahn (The Ramblin` Guitars):

"1963/`64 spielten wir mit den Ramblin`Guitars im Ratskeller in Andernach, während Deli Del mit Band zwei Häuser weiter in der Ratsstube gastierte. In den Pausen kam er gerne "rüber". Deli stammte aus Guadeloupe. Damen gegenüber stellte er sich gerne als `Ik bin Gynägolock` vor. Sein Lieblingssong war `Non je ne regrette rien` von Edith Piaf. "


Peter Kiefer (The Rebbels):

"Deli war eine absolute Ausnahmeerscheinung. Als er in Koblenz auftauchte und die Keller Kneipe `Black Bottom` - unter dem Casino / Zentralplatz - eröffnete, stand auf den Plakaten `Deli Del und die Telstar Twisters aus Monaco`. Voller Erwartung besuchten wir sein Lokal und lernten einen äußerst sympathischen Menschen kennen, der ohne Hinterlist sein Geschäft verfolgte.  Er hat uns gebeten bei ihm zu spielen, was wir auch taten, obwohl es in dem Gewölbekeller fast jeden Abend zu Schlägereien kam. Abend für Abend hat er mit uns Showtime gemacht. Er hat dann 2 Lieder gesungen, eines war Besame Mucho. Es entwickelte sich eine über Jahre dauernde Freundschaft. Irgendwann in den 70er hörte ich, dass Deli verstorben ist." 

 


 

Joe Gallo, Drummer der Rebbels:

"Deli hatte eine Lizenz sein Lokal bis 3h offen zu halten. Nach Mitternacht trafen sich im `Black Bottom` fast alle Koblenzer Musiker. Hier gab es damals bereits so was wie eine `offene Bühne`für spontane Sessions. Deli hatte die Angewohnheit sich mit seiner Gitarre unters Publikum zu mischen und die Leute mit seinem Charme zu begeistern. Er liebte den Blues."

Rüdiger Lenkeit, ex-Kinkbeats, heute The Spotlights:

"Das `Black Bottom`war eine Katakombe unter dem Casino, auf dem heutigen Zentralplatz, direkt wo später die Quelle stand. Ein Schlauch, ca. 40-50m lang und 8m breit. Ich habe heute noch den Geruch in der Nase, wenn man die Kellertreppen runterging - eine unglaubliche Athmosphere. Ich war gerade 18, als ich 1966 in Deli`s Band einstieg, gemeinsam mit Wolfgang Veith (dr.) und einem Perkussionisten. In einem Crash-Kurs brachte mir Deli die Bass-Riffs bei. Wir spielten südamerikanische Foklore und vor allem Blues; B.B. King, John Lee Hooker mit einem jazzigen Feeling. Das war Deli`s Ding. Wir spielten in Echternach, wo Deli`s Schwiegereltern ein Lokal (zur Post) führten, auf dem Luxemburger Terrain in einem Musikclub. Später zog Deli weiter nach Monaco, aber ich mußte zum Bund. Ich hätte Tränen vergießen können. So war das damals." 

 

Rüdiger Lenkeit, aktuelles Foto

        

Oben: The Rebbels (ca.`66/`67) vor dem Casino. Unten im Kellergewölbe war das Black Bottom.

Rechts: Ein Bild aus dem Black Bottom aus dem Jahre 1964 ! 

Unten: Eine Konzert Ankündigung in Luxemburg

 

        

 

Deli Del und ein letztes Foto.

Ein Entertainer und Charmeur der Extraklasse, der in Koblenz und Umgebung - in Neuwied führte er das Striplokal `Mon Matre`- deutliche Spuren hinterließ.

Wie und wann auch immer, irgendwann in den 70er ist er verstorben.

Ein kleines Andenken sei ihm an dieser Stelle gewidmet !  

Für die Bilder zu den Ramblin`Guitars und Deli Del danke ich Hans Bahn.



Zurück zur Startseite                              Weiter zu Die Drehscheibe

       Hier klicken !                                                             hier klicken !